HILA KARNI

Hila Karni
Bio English
Hila Karni
Bio German
Germany-icon.png

Hila Karni (cello) was born in Tel Aviv. She took up the cello at the age of 9 and four years later started touring Europe, Canada and the United States.

Her teachers were Zvi Harel, Uzi Wiesel, David Geringas and the legendary Bernard Greenhouse, who has described Hila as “one of the most musically sensitive and technically exciting cellists of the younger generation.” Her chamber music training was with Haim Taub, Ilan Gronich and the Alban Berg Quartet.

Together with violinist Daniel Bard and pianist Ohad Ben-Ari, she founded the successful Trio Mondrian in 2006. The trio won 1st Prize, the “Young Award” and a special prize for its interpretation of a Brahms trio at the International Chamber Music Competition in Trieste in 2007. At the Bologna Festival in 2008, it received the Audience Prize. In 2009, it was awarded the Borletti-Buitoni Fellowship (London). The Italian composer Marcello Abbado dedicated a piece titled “Trio Mondrian” to the ensemble.

As a guest at numerous festivals, among them Mecklenburg Vorpommern, Schleswig-Holstein, Stresa, Kfar Blum and Ravinia and through appearances at the Concertgebouw in Amsterdam, the Megaron Concert Hall in Athens, the Festspielhaus in Baden-Baden, the Palais de Beaux Arts in Brussels, the Konzerthaus in Vienna, the Cologne Philharmonie, Wigmore Hall in London and Carnegie Hall in New York, she has gained international acclaim. Among her many musical partners are Boris Pergamentschikow, Guy Braunstein, Ralf Gothoni, Bernard Greenhouse, Maxim Vengerov, Nigel Kennedy and the Scharoun Ensemble. She also regularly collaborates with Israeli singer Achinoam Nini, known internationally as “Noa.”

Hila’s recordings of the “Romantic Serenades” and the Cello Concerto op. 33 by Robert Volkmann with the Hamburg Camerata, whose principal cellist she is, and of Max Richter’s “War Anthem” with the Deutsches Filmorchester Babelsberg received enthusiastic reviews.

Albanian composer Dhora Leka wrote the solo piece “Improvisus” for her.

From 2013 to 2015, Hila taught chamber music at the Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

At the urging of her then ten-year-old daughter, Lir Vaginsky, who expressed the wish to make music with her mother, she established the successful chamber music series “Prelude Concerts” in Berlin in 2015. As a result, not only her daughters, Lir (violin) and Dorel (flute), but also many other young talents are given the opportunity to appear with professional musicians.

Critics’ voices:

“In the broadly conceived, romantic theme, the intense sound of cellist Hila Karni broke through in its beauty like a ray of light, and total silence fell upon the small hall. It was as if everything around her was disappearing into darkness, only the cellist remained - and her sound, which rose to one last crescendo and afterwards receded and faded away.”


Haaretz, Galeria Magazin

“Cellist Hila Karni commands the most tender expression on her cello that can be heard on stage these days: Karni’s playing is sensitive and resonates with a sound full of beauty that bespeaks music and musicality, and her solo pieces were fascinating.”


Haaretz, Galeria Magazin

With the Albanien composer Dhora Leka after premiering her piece at Leiszhalle Hamburg 2000

 

 Dhora Leka- Improvisus

Dedikated to Hila Karni

published at Peermusic in 2006

 

 Robert Volkmann:

Romantische Serenaden, Cellokonzert

 

 
 
Germany-icon.png

Hila Karni (Cello) wurde in Tel Aviv geboren. Ihren ersten Cellounterricht bekam sie mit 9
Jahren. Vier Jahre später begann sie, mit ihrem ersten Klaviertrio Konzertreisen nach Europa,
Kanada und in die Vereinigten Staaten zu unternehmen.


Sie studierte bei Zvi Harel, Uzi Wiesel, David Geringas und dem legendären Bernard
Greenhouse, der Hila als „eine der musikalisch sensibelsten, technisch aufregendsten
Cellistinen der jüngeren Generation“ bezeichnete. Kammermusikalische Unterweisung erhielt
sie durch Haim Taub, Ilan Gronich und das Alban Berg Quartett.


Gemeinsam mit dem Geiger Daniel Bard und dem Pianisten Ohad Ben-Ari gründete sie 2006
das erfolgreiche Trio Mondrian. Beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Triest 2007
gewann das Trio den 1. Preis, den „Young Award“ und einen Sonderpreis für seine
Interpretation eines Brahms-Trios. Beim Bologna Festival 2008 erhielt es den Publikumspreis.
Außerdem wurde es 2009 mit dem Borletti-Buitoni-Stipendium (London) ausgezeichnet. Der
italienische Komponist Marcello Abbado widmete dem Ensemble ein Werk mit dem Titel „Trio
Mondrian“.


Als Gast bei zahlreichen Festivals, darunter die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das
Schleswig-Holstein Musikfestival, das Stresa Festival, das Kfar Blum Festival und das Ravinia
Festival und durch Konzerte im Amsterdamer Concertgebouw, im Athener Konzerthaus
Megaron, im Festspielhaus Baden-Baden, im Palais des Beaux Arts in Brüssel und im Wiener
Konzerthaus, in der Kölner Philharmonie, der Wigmore Hall in London und der Carnegie Hall in
New York erlangte sie internationales Ansehen. Zu ihren vielen musikalischen Partnern gehören
Boris Pergamentschikow, Guy Braunstein, Ralf Gothoni, Bernard Greenhouse, Maxim
Vengerov, Nigel Kennedy und das Scharoun Ensemble. Auch der israelischen Sängerin
Achinoam Nini, in Deutschland unter dem Namen „Noa“ bekannt, ist sie durch regelmäßige
Zusammenarbeit verbunden.


Hila Karnis Einspielungen der „Romantischen Serenaden“ und des Cellokonzerts Op. 33 von
Robert Volkmann mit der Hamburger Camerata, deren Solocellistin sie ist, und der „War
Anthem“ von Max Richter mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg wurden von der Kritik
enthusiastisch besprochen.


Die albanische Komponistin Dhora Leka schrieb für sie das bei peermusic veröffentliche
Solowerk „Improvisus“.


In den Jahren 2013 bis 2015 lehrte Hila Karni an der Hochschule für Musik und Theater
Hamburg Kammermusik.


Auf Anregung ihrer damals zehnjährigen Tochter Lir Vaginsky, die den Wunsch äußerte, mit
ihrer Mutter zu musizieren, rief sie 2015 in Berlin die erfolgreiche Kammermusikreihe „Prelude
Concerts“ ins Leben. Diese bietet nicht nur ihren Töchtern Lir (Violine) und Dorel (Flöte),
sondern auch vielen anderen jungen Talenten die Möglichkeit, mit professionellen Musikern
aufzutreten.

Kritikerstimmen:

„Im breitangelegten, romantischen Thema brach der intensive Ton der Cellistin Hila Karni in
seiner Schönheit wie ein Lichtstrahl hervor, und es wurde vollkommen still in dem kleinen Saal.
Es war, als verschwände ringsherum alles im Dunkel, nur die Cellistin blieb zurück – und ihr
Ton, der zu einem letzten Crescendo anschwoll und dann abebbte und verklang.“


Haaretz, Galeria Magazin

„Die Cellistin Hila Karni verfügt über den zartesten Celloklang, der dieser Tage auf unseren
Bühnen zu hören ist: ihr Spiel ist sensibel und von großer klanglicher Schönheit, ganz von
Musik und Musikalität durchdrungen, und ihre Solovorträge waren faszinierend.“


Haaretz, Galeria Magazin

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now